Success Stories

Lifetime-Kayaks gehen um die Welt

Lifetime Products Inc. ist der weltweit führende Produzent von blasgeformten Outdoor-Möbeln und Sportartikeln aus Polyethylen. 2015 wurde der Maschinenpark um sechs KBS-Anlagen für die Kayak-Produktion erweitert.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in den USA betreibt auf einer Fläche von 278.000 Quadratmetern einen der größten Standorte für das Blasformen von Kunststoffartikeln in Nordamerika und beschäftigt weltweit 2.200 Mitarbeiter. Im Jahr 1995 erwarb Lifetime die erste Kautex-Maschine. Bis 2001 folgten 13 weitere Blasformmaschinen, die in den Folgejahren sukzessive modernisiert und mit Retrofit-Speicherköpfen ausgerüstet wurden.

Kautex-Maschinen für Kayak-Produktion
Ein großer Neuauftrag folgte im Jahr 2015, als Lifetime anlässlich der Übernahme der Firma Emotion Kayaks die Errichtung eines neuen Produktionsstandortes in Mascot, Tennessee, in Angriff nahm. Dafür beauftragte das Unternehmen Kautex Maschinenbau mit der Konstruktion von je drei Maschinen der Modellreihen KBS241 mono und KBS480, allesamt vorgesehen für die Produktion verschiedener Kayak-Modelle.



„Extrusionsblasformmaschinen von Kautex Maschinenbau sind technisch überlegen und besser konstruiert als vergleichbare Anlagen“, erläutert Bob Adams, Vice President bei Lifetime Products Inc., die Entscheidung. „Mit Blick auf den Aufbau eines weiteren Produktionsstandortes haben wir uns für eine Partnerschaft mit Kautex entschieden, weil Kautex nicht nur in der Lage ist, die unterschiedlichsten Maschinen zu entwerfen und zu konstruieren, sondern gleichzeitig auch wertvolle technische Unterstützung, professionelle Services und Schulungen für unsere Mitarbeiter bietet.“
…mehr verkleinern

Toray Industries forscht zusammen mit Kautex

Der japanische Chemiekonzern Toray hat mit dem Werkstoff Polyphenylensulfid (PPS) ein ideales Material für die Produktion von Zu- und Abluftkanälen moderner Turbolader- Motoren entwickelt. In enger Zusammenarbeit mit Kautex Maschinenbau wird an der Entwicklung von neuen Materialien gearbeitet.

Toray ist eine Unternehmensgruppe der chemischen Industrie mit Geschäftsaktivitäten in 26 Ländern und Regionen und beschäftigt knapp 45.700 Mitarbeiter weltweit. Neben den Hauptgeschäftsfeldern Fasern & Textilien sowie Kunststoffe & Chemikalien ist Toray noch bei der Entwicklung von IT-Produkten, Kohlenstofffaser-Verbundwerkstoffen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten sowie im Bereich Umwelt & Technik aktiv.

Im unternehmenseigenen Technikum des Werks in Nagoya wird Toray ab August 2016 eine KBS20-SB für Testzwecke zur Produktion verschiedenster 3D-Rohrleitungen im Saugblasverfahren einsetzen. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Entwicklung besonders hitze- und druckbeständiger Luftführungen aus PPS. Kautex Maschinenbau hat dem japanischen Großkonzern die Extrusionsblasformmaschine für Forschungs- und Entwicklungszwecke zur Verfügung gestellt.
PPS für Turbolader-Luftführungen
Ein aktueller Entwicklungstrend im Automobilbereich ist das Downsizing von PKW-Motoren. Um mit weniger Zylindern und kleinerem Hubraum das gleiche Leistungsniveau zu erreichen, kommen Turbolader zum Einsatz, die allerdings besonders hitzebeständige Luftführungen im Motorraum benötigen. Toray hat hier sehr gute Ergebnisse mit dem Material Polyphenylensulfid (PPS) erzielt. Dieser Kunststoff zeichnet sich durch eine besonders hohe und dauerhafte Hitzebeständigkeit von bis zu 220°C aus. Die Kautex-Maschinen mit Hochtemperatur- Ausstattung können diesen Werkstoff problemlos verarbeiten.

Partnerschaftliche Entwicklung
Jürgen Moitzheim, Sales Director bei Kautex Maschinenbau, freut sich über die Zusammenarbeit mit dem japanischen Kunststoffhersteller. „Die neuesten Entwicklungen bei PKW- Motoren stellen die Automobilzulieferbetriebe immer wieder vor Herausforde- rungen. Das gilt ganz besonders für das Zusammenspiel von Material und Maschinentechnik. Daher arbeiten wir mit unseren Kunden bei der Entwicklung von neuen Lösungen sehr eng zusammen.“

Das hat auch Toshiteru Nishijama, Manager Automotive Products Business, Resins Global Marketing Dept. bei Toray, überzeugt: „Wir haben nach einem Anbieter gesucht, der nicht nur gute Maschinen baut, eine hohe Prozesssicherheit und guten Service bietet, sondern uns auch mit Know-how im F&E Bereich unterstützt. Da war ganz schnell klar, dass es eine Kautex-Maschine wird.“
…mehr verkleinern

Elmeg formt seine Zukunft mit Kautex-Maschinen

Im internationalen Automotive-Geschäft genießt der Name Elmeg seit mehr als 30 Jahren einen sehr guten Ruf. Der italienische Automobilzulieferer hat sich auf das Blasformverfahren spezialisiert und ist seit 2013 offizieller Lieferant für sauggeblasene 3D-Blasformteile, die zum Beispiel in Turboladermotoren zum Einsatz kommen.

Vor mittlerweile 10 Jahren hat Elmeg die erste Kautex-Maschine erworben. Seitdem hat sich zwischen den beiden Unternehmen eine geradezu freundschaftliche Beziehung entwickelt. Salvatore Giordano, der kürzlich verstorbene Gründer des Familienunternehmens, verglich die Zusammenarbeit beider Firmen mit der erfolgreichen Kooperation zwischen Ferrari und Michael Schumacher: „Mit Deutschen kann man sehr gut zusammenarbeiten, wenn es darum geht, neue Ideen zu entwickeln.“

Automotive im Erbgut
Mittlerweile hat der Sohn des Firmengründers, Gianluca Giordano, die Leitung des Unternehmens übernommen und führt es im Sinne seines Vaters weiter. Werte wie fachliche Qualifikation, der stete Wille zur Verbesserung der eigenen Leistung und ganz besonders die Wertschätzung der eigenen Sache gehören zum Unternehmensleitbild. Genauso wie die Leidenschaft zum Automobil, die bei den Giordanos von Generation zu Generation weitervererbt wird. „Die automobile Faszination ist fest in unserer Unternehmens-DNA verankert“, so Gianluca Giordano.

Insgesamt vier Kautex-Maschinen sind bei dem italienischen Automobilzulieferer in Betrieb. Darunter eine KB260 zur Produktion von Kraftstofftanks und eine Kautex K3D-SB8- Saugblasmaschine, die bei Elmeg wegen ihrer Zuverlässigkeit und hohen Flexibilität sehr geschätzt wird. So kann die kompakte Maschine nicht nur zum Saugblasen, sondern auch für konventionelle Blasformanwendungen und verschiedenste Materialien verwendet werden.

Dadurch kann Elmeg unterschiedliche Materialien wie zum Beispiel Hytrel, Zytel oder PA6.6 abwechselnd verarbeiten.

Spezialisten für 3D-Blasformteile
Durch seine Spezialisierung auf im Blasformverfahren hergestellte Bauteile hat das Unternehmen, das seit 2012 ein zusätzliches Werk in Serbien besitzt, ein großes Know-how erworben. Im Gegensatz zu den meisten Wettbewerbern besitzt Elmeg neben dem Engineering einen eigenen Formenbau. Somit können Kundenwünsche nicht nur schnell, flexibel und kostensparend realisiert, sondern auch kurzfristige Optimierungen im Prozess durchgeführt werden.

Durch dieses hohe Maß an Kunden-Support sieht Gianluca Giordano sein Unternehmen in diesemSegment sehr gut aufgestellt und ergänzt: „Ein wichtiges Erfolgskriterium ist das optimale Zusammenspiel von Knowhow, Material und Maschinentechnik. Hier haben wir mit Kautex Maschinenbau einen Partner, der uns bei der Entwicklung neuer Lösungen jederzeit mit Rat und Tat unterstützt.“ Für die Zukunft plant Elmeg unter dem Motto „Shaping together“ eine verstärkte internationale Expansion – vor allem als Experte für 3D-geformte Blasteile.
…mehr verkleinern

MPE S.r.l.- Zukunftsfähige Partnerschaft

Seit rund 30 Jahren stellt die MPE S.r.l. eine internationale Größe in der Automobilzulieferung dar. Ein konstanter Dialog auf Augenhöhe und Blasformtechnik von Kautex Maschinenbau sind wichtige Erfolgsfaktoren.

Als Spezialist für die Entwicklung und Produktion von Präzisionskomponenten beliefert MPE den internationalen Automobilmarkt. Aus fünf Standorten in den Ländern Italien, USA, Mexiko und Serbien vertreibt das Unternehmen jährlich rund 200 Mio. Fahrzeugkomponenten an Abnehmer der führenden Automobilkonzerne weltweit. „Dieser Markt ist sehr anspruchsvoll und fordert von seinen Anbietern höchste Standards, Flexibilität und gleichzeitig wettbewerbsfähige Preise“, weiß Unternehmenschef Giorgio Battagliotti.

Foto: Giorgio (l.) and Riccardo (r.) Battagliotti, MPE srl

Kundenbedürfnisse im Fokus
Um diesem Anspruch gerecht zu werden, legt MPE großen Wert auf eine enge Beziehung zu seinen internationalen Kunden. Regelmäßige Besuche und Einladungen zu Kundenaudits fördern dies ebenso wie eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Strategien. „Ein guter Dienstleister ist derjenige, der sich nicht auf seinem Erfolg ausruht, sondern stetig nach Optimierungen strebt“, beschreibt Giorgio Battagliotti die Firmenphilosophie. Darum gilt bei MPE auch die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden von Beginn an als oberstes Gebot. „Gerade in der Akquisitionsphase liegt unsere Chance“, weiß der erfahrene Unternehmer. „Hier können wir unser Kapital voll ausspielen und dem Kunden signalisieren, dass seine Bedürfnisse bei uns im Mittelpunkt stehen und wir gemeinsam eine passgenaue Lösung erarbeiten.“

Kontinuierliche Weiterentwicklung
Genau dieses Servicepaket erwartet man bei MPE auch von seinen Lieferanten. Da liegt Kautex Maschinenbau mit dem bewährten Mix aus Innovation, Zuverlässigkeit und Kundenorientierung obenauf. 13 Kautex-Maschinen sind bei MPE im Einsatz und verrichten seit vielen Jahren zuverlässig ihren Dienst. Doch eine solide und zuverlässige Maschinentechnik ist nur eine Seite der Medaille. „Wir erwarten natürlich eine kontinuierliche Weiterentwicklung in den Bereichen Performance und Effizienz“, erläutert Battagliotti. Die Messlatte hängt entsprechend hoch, denn schließlich gilt es, die international führenden Automobilhersteller wie VW, BMW oder Daimler zu überzeugen. „Hier haben wir mit Kautex einen Partner, mit dem wir unsere Ziele erreichen können: Produktionsprozesse weiter zu optimieren und Innovationen auf den Weg zu bringen.“

Der Austausch zwischen MPE und dem Kautex-Team ist dementsprechend rege und soll in Zukunft noch schneller und effektiver werden. Aktuell wächst MPE S.r.l. besonders in der NAFTA-Region und Chancen und Potentiale, die der asiatische Markt bietet, werden ausgelotet. Auch auf diesem Weg wird Kautex-Maschinenbau Giorgio Battagliotti und sein Team weiterhin partnerschaftlich begleiten.
…mehr verkleinern

Zibo Jielin Plastic Pipe Manufacture - Mit Qualität gegen den Preiskampf

Seit 7 Jahren produziert die Zibo Jielin Plastic Pipe Manufacture Co., Ltd. erfolgreich Containerprodukte aus Kunststoff. Trotz des hart umkämpften Marktes wurde die Produktion jetzt um eine weitere KBS241 Anlage erweitert.

2001 als Plastikrohr-Hersteller gegründet, produziert Zibo Jielin seit dem Jahr 2007 auch Intermediate Bulk Container (IBC) und Kunststofffässer mit einem Volumen bis 200 Liter. Während sich das Plastikrohr-Geschäft auf Nord-China und Jiangsu, Zhejiang, konzentriert, werden die Containerprodukte in ganz China vertrieben. Mit Erfolg: In diesem Jahr erweiterte General Manager Xu Yueming seinen Maschinenpark um eine KBS241(mono) von Kautex Maschinenbau.

Herr Yueming, welche Erwartungen stellen Sie an Ihre Maschinen?
In Zeiten knapper Ressourcen und schwankender Energiepreise legen wir beim Maschinenkauf großen Wert auf Effizienz und geringen Energieverbrauch. Ebenfalls wichtig sind einfach zu bedienende Anlagen, die es uns ermöglichen, Instandhaltungsmaßnahmen von unseren eigenen Mitarbeitern durchführen zu lassen.

Sie produzieren bereits seit 2007 auf Kautex-Großblasanlagen. Was gab den Ausschlag für die erneute Kooperation?
Kautex-Maschinen sind für uns vor allem ein Garant für eine stabile Produktion qualitativ hochwertiger Produkte. Die beiden vorhandenen Kautex-Anlagen laufen seit vielen Jahren außerordentlich zuverlässig.

Wie können Hersteller wie Kautex Ihnen helfen, die Anforderungen des Marktes optimal zu bewältigen?
Die größte Herausforderung im Markt für Industrieverpackungen ist der stete Preisdruck. Von einem Zulieferer erwarte ich daher kosteneffiziente Produkte mit ausgezeichnetem Aftersales-Service zu angemessenen Preisen. Aber auch bei der Entwicklung neuer Maschinenlösungen greifen wir gern auf das Know-how unserer Zulieferer zurück, um unseren Innovationsprozess voranzutreiben. Mit Kautex arbeiten wir aktuell an einer Reduktion des Artikelgewichts bei gleichzeitiger Materialersparnis.

Welche Ziele verfolgen Sie am chinesischen Markt?
Je mehr Marktanteile, desto härter der Wettbewerb. Aus diesem Grund steht die Sicherung unserer Marktposition für uns im Vordergrund. Für eine dauerhafte Kundenbindung setzen wir auf konstant gute Qualität und besten Service. Wichtige Faktoren dabei sind neben einem modernen Maschinenpark vor allem gute und motivierte Mitarbeiter. Langfristig möchten wir unser Innovationstempo steigern und in Zukunft noch schneller Fortschritte erzielen. Dabei ist Kautex Maschinenbau für uns ein wichtiger Partner.

…mehr verkleinern

Siepe GmbH - KBB bewährt sich in der Praxis

Dass auch traditionsreiche Firmen die Innovationskraft des Marktes bestens zu nutzen wissen, beweist die Siepe GmbH. Der Verpackungshersteller aus Kerpen setzt auf zukunftsweisende Maschinenlösungen und profitiert als einer der ersten Kautex-Kunden von der Energieeffizienz und Flexibilität der neuen, vollelektrischen KBB-Baureihe.

Seit über 135 Jahren produziert und vertreibt die Siepe GmbH hochwertige Verpackungen aus Metall und Kunststoff. 280 Mitarbeiter fertigen an drei Standorten in Deutschland zahlreiche Verpackungen in verschiedenen Größen und Formen wie Flaschen, Kanister, Deckelbehälter und Fässer. Sie werden für Füllgüter in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt, insbesondere für Chemikalien, Farben, Lacke, Klebstoffe, Reinigungsmittel, Mineralöl, Nahrungsmittel sowie kosmetische und pharmazeutische Produkte. Im Herbst letzten Jahres wurde in Kerpen unmittelbar neben dem Stammgelände eine neue, moderne Produktionsstätte für Kunststoffverpackungen eröffnet. Hier werden Konsumverpackungen in Standardausführungen und in individueller Ausführung für Kunden im In- und Ausland hergestellt. Im Zuge dieser Expansion investierte das Unternehmen auch in eine hochmoderne Kautex-Maschine.

Maschinen einer neuen Generation
Bei der Wahl seiner Maschinenlieferanten legt Josef Siepe, Geschäftsführer des erfolgreichen mittelständischen Unternehmens, Wert auf eine langfristige Zusammenarbeit sowie einen verantwortungsbewussten Umgang mit Rohstoffen und Ressourcen. Nicht umsonst gehört der Unternehmer zu den ersten Betreibern einer vollelektrischen Kautex-KBB-Maschine. Durch eine neuartige Leichtbauweise der Schließvorrichtung senkt sie den Energieverbrauch, der bei elektrischen Blasformmaschinen im Vergleich zu hydraulischen Lösungen ohnehin deutlich niedriger ist, noch weiter. Die Kautex-Maschinenreihe ist sowohl für die Ein- als auch die Mehrschicht-Fertigung sowie für Containervolumen von 50 bis 5.000 ml ausgelegt. Auch bei der Wahl der Kavitäten bietet sie maximale Flexibilität.

Inbetriebnahme lief problemlos
Die KBB60D, die seit Herbst 2013 bei der Siepe GmbH in Betrieb ist, verfügt über 2 x 4 Kavitäten und eine Ausstoßleistung von 2.400 Artikeln pro Stunde. Ergänzt wird sie durch einen vollautomatischen Packautomaten, der die Produkte direkt auf Trays, Kartons oder Paletten bündelt. Aktuell fertigt die Siepe GmbH auf der elektrischen Maschine verschiedenfarbige 1-Liter-Rundflaschen mit Griff und unterschiedlichen Halslängen für Haushaltsreiniger – 57.000 Stück pro Tag. In Kürze ist die Produktion von 1,5-Liter-Flaschen geplant.
…mehr verkleinern

Supreme Industries Ltd. - Zukunftsmarkt Composite-Zylinder

Im indischen Halol ist die erste Fertigungslinie für LPG-Zylinder aus Verbundstoffen in Produktion gegangen.

Um jährlich 14 Prozent wächst gegenwärtig der Markt für Composite Zylinder laut einer Studie der texanischen Beratungsfirma Lucintel. Rund 1.223 Millionen Dollar soll das Gesamtvolumen in 2015 betragen. Diese Entwicklung ist nicht zuletzt auf den zunehmenden Bedarf an Transport- und Lagermöglichkeiten für alternative Energieträger wie Flüssiggas (LPG) und Erdgas (CNG) zurückzuführen. Hierbei bieten die Zylinder aus Verbundstoffen sowohl hinsichtlich Sicherheit und Korrosion als auch wegen ihres geringen Gewichts deutliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Metallbehältern.

Infolgedessen hat Indiens führender Kunststoffverarbeiter Supreme Industries Ltd. gemeinsam mit Kautex Maschinenbau nun die erste komplette Fertigungslinie für LPG-Composite-Zylinder in Betrieb genommen. Die schlüsselfertig gelieferte Anlage ist auf die Produktion von jährlich 400.000 Typ IV-Composite-Gasflaschen in sechs verschiedenen Größen ausgelegt. Im Interview mit den K-News berichtet Chairman SJ Taparia von weiteren Details.

Herr Taparia, was war für Sie der entscheidende Grund, in die Fertigung von Composite-Gaszylindern einzusteigen?
Ganz einfach: Es handelt sich um einen Zukunftsmarkt. Vor allem bei der Haustechnik gewinnen Flüssig- und Erdgas immer weiter an Bedeutung. Allein in Indien wird mit Zuwächsen von 15 Mio. Gaszylindern pro Jahr gerechnet, und noch besteht hier einer großer Teil der Gasbehälter aus Metall. Auf dem internationalen Markt sieht es nicht anders aus.

Warum haben Sie sich für Kautex als Turnkey-Lieferanten entschieden?
Unser langjähriger Erfolg basiert auf einer kompromisslosen Qualitätsverpflichtung. Daher arbeiten wir in den unterschiedlichen Produktsegmenten stets mit dem jeweils führenden Anbieter zusammen. Es lag also nahe, dass wir bei unserem ersten Projekt im Bereich der Blasformtechnik auf Kautex Maschinenbau gesetzt haben. Zudem hat das Unternehmen bei der Entwicklung von Composite-Zylindern entscheidende Pionierarbeit geleistet.

Was sind für Sie weitere Erfolgskriterien, um sich am Markt durchzusetzen?
Neben der Qualität sind vor allem effiziente Produktionsprozesse auf der Basis innovativer Maschinentechnik entscheidend. Mit unserer neuen Fertigungslinie nehmen wir bei der Herstellung von Composite-Zylindern eine Vorreiterrolle ein.
Composite Vessel Line
Welche Erfahrungen, die Sie aus diesem Projekt gewonnen haben, möchten Sie an unsere Kunden weitergeben?
Wenn man in einen Bereich neu einsteigt, ist es besonders wichtig, einen Partner mit einschlägigem Know-how an seiner Seite zu haben. Das reicht von der Planung über die Inbetriebnahme bis hin zur Artikeloptimierung und dem anschließenden Produktionsstart. Darüber hinaus ist es essentiell, dass jederzeit kompetente Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die Kooperation mit Kautex Maschinenbau hat sich insofern rundum bewährt.
…mehr verkleinern

Fulcrum - Maßgeschneiderte Verpackungen mit Kautex-Qualität

Nach erfolgreicher Umstellung auf Kautex-Maschinen stockt US-Verpackungshersteller Fulcrum Inc. sein Produktionsvolumen nun weiter auf.

Seit 1988 produziert das US-amerikanische Unternehmen Fulcrum Incorporated aus Minneapolis erfolgreich extrusionsblasgeformte Behälter für Konsum- und Industrieverpackungen. Der Branchenführer im Bereich Plastikcontainer mit Volumina zwischen 1 und 10 Litern hat sich auf die Herstellung maßgeschneiderter Verpackungslösungen spezialisiert.

Fulcrum

Flexible Produktion ist erste Bedingung
Fulcrum Inc. bietet seinen Kunden nicht nur flexible Produktionsprozesse, sondern unterstützt sie auch bei der Entwicklung neuer Verpackungen sowie der Modifikation bestehender Designs. Entsprechend hoch sind die Anforderungen, die das Unternehmen an seine Maschinen stellt. Kurzfristige Modifikationen an Artikeln müssen ebenso möglich sein wie die Verarbeitung unterschiedlichster Materialien.

Verpackungsklassiker von Kautex
Anfang 2011 entschied sich das Fulcrum-Management, eine alte Blasformmaschine gegen ein neues Modell auszustauschen. Die Wahl fiel auf eine Kautex KCC20D. Dan Gilroy, Director of Operations bei Fulcrum Inc., erläutert die Entscheidung: “Wir suchten nach neuen Möglichkeiten, um unsere Geschäfte auszubauen. Mit unserer damals vorhandenen Maschinenausstattung war dies nicht möglich.”

Die Feinabstufung der KCC-Maschinenserie ermöglicht eine passgenaue Maschinenkonfiguration für die Kundenbedürfnisse. Auf Wunsch sind
die Maschinen außerdem beliebig erweiterbar.

Neue Maschine fördert Wachstum
Das Ergebnis übertraf die Erwartungen bei weitem. Fulcrum verzeichnete nicht nur einen drastischen Anstieg bei Produktausstoß und –qualität, sondern konnte gleichzeitig seine Materialverluste deutlich verringern. Dank der neuen, hocheffizienten Maschinentechnologie erlebte das Unternehmen einen beachtlichen Umsatzzuwachs. Inhaber Samir Mehta resümiert: „Die Entscheidung für den Kauf einer Kautex-Maschine hat sich für unser Unternehmen als exzellente Investition herausgestellt. Die Zusammenarbeit mit dem Kautex-Team verlief problemlos und die Ergebnisse sind äußerst rentabel. Insgesamt war der Maschinenkauf so lukrativ, dass wir kürzlich eine zweite Maschine bei Kautex Maschinenbau bestellt haben. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Partnerschaft.”
…mehr verkleinern

Con Plax New Pac - Kautex ist für uns eine Erfolgsgarantie

Die Geschichte von Con Plax New Pac ist reich an Höhepunkten. Heutzutage konzentriert sich Italiens bekanntester Hersteller von Kunststoffbehältern erfolgreich auf sein Kerngeschäft und setzt dabei umfassend auf Kautex.

„Cupac“ – hinter diesem Schlagwort verbirgt sich eine Brancheninnovation, mit der sich Con Plax New Pac bereits ein Jahr nach der Firmengründung im Jahr 1961 ein Denkmal gesetzt hat. Der futuristisch anmutende Kunststoffbehälter mit den abgerundeten Ecken war jahrelang ein Verkaufsschlager und Bestandteil des Unternehmenslogos.
Doch nicht nur deswegen blickt der Familienbetrieb aus dem italienischen Zingonia auf eine bewegte Geschichte: Anfang der 1980er Jahre produzierte man auf einer Kautex-Anlage erstmals IBC-Behälter im Blasformverfahren und nahm damit eine Pionierstellung ein. Bis 1988 baute das Unternehmen sogar eigene Blasformmaschinen.

Im Zuge einer immer stärkeren Spezialisierung des Wettbewerbs sowie des stetig wachsenden Kostendrucks ist Con Plax New Pac inzwischen zum Kerngeschäft zurückgekehrt: Kanister und Kunststoffbehälter für verschiedenste Branchen. Dabei basiert die Produktion in weiten Teilen auf Maschinen von Kautex. Alleine von 2008 bis 2012 hat man fünf neue Anlagen aus Bonn integriert. „Um auf den für uns relevanten Märkten führend zu sein, sind vor allem eine hohe Verfügbarkeit und Produktionsgeschwindigkeit, entsprechende Kosteneinsparungen sowie ein schneller Farbwechsel erforderlich“, erläutert Walter Bestetti, der das Unternehmen gemeinsam mit seinen zwei Söhnen Filippo und Jacopo leitet. „Das alles bietet uns Kautex wie kein anderer Hersteller am Markt.“ Hinzu kommt ein geringer Energiebedarf.

Denn Strom ist in Italien teurer als in den Nachbarländern. „Wir planen gegenwärtig eine Fotovoltaik-Anlage, durch die wir unseren Energieverbrauch um etwa ein Drittel senken können“, sagt Bestetti. „Sparsame Maschinen sind in diesem Kontext ebenfalls unverzichtbar. Kautex ist auch insofern konkurrenzlos.“ Daher setzen die Italiener auch in Zukunft auf eine enge Partnerschaft. „Kautex gibt uns dank überragender Maschinentechnik und Serviceleistungen ein umfassendes Gefühl von Sicherheit. Auf diese Erfolgsgarantie werden wir auch künftig nicht verzichten. Mein Besuch bei der Werkseröffnung in Shunde hat diesen Eindruck nochmals verstärkt“, so das Kundenresümee.
…mehr verkleinern

Canature - Mehr Wachstum mit Kautex

Canature Environmental Products ist Chinas führender Hersteller für Wasseraufbereitungssysteme. Um künftigen Wachstumszielen gerecht zu werden, kooperiert das Unternehmen mit Kautex.

Sauberes Wasser ist in China ein knappes Gut. Das gilt für den großen, industriellen Rahmen wie auch für die Versorgung von Haushalten und öffentlichen Einrichtungen. In letzterem ist die Canature Environmental Products Co., Ltd aus Shanghai schwerpunktmäßig tätig.

Das 2001 gegründete Unternehmen stellt Filter- und Aufbereitungslösungen für Wohnungen, Bürogebäude, Schulen und Wohnhäuser her und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Trinkwasserversorgung von Chinas Bevölkerung. Mit stetig wachsendem Erfolg: Als „National Key Projects“ werden die Entwicklungen des Unternehmens von der Regierung finanziell unterstützt.

Im Jahr 2011 wurde Canature als erster chinesischer Hersteller der Branche an der landeseigenen Börse gelistet. Entsprechend hoch sind die Erwartungen für die Zukunft. „Wir konnten zuletzt auf ein jährliches Wachstum von 30 bis 40 Prozent verweisen. Dieses Tempo wollen wir selbstverständlich beibehalten“, so Qiao Huoming, Vice General Manager of Production Department bei Canature.

Zudem möchte man das Angebot auf industrielle Lösungen ausdehnen und somit den Markt für Wasseraufbereitungssysteme umfassend bedienen. Um die großen Ziele zu erreichen, hat das Unternehmen die Experten von Kautex Maschinenbau hinzugezogen. „Wir müssen die Effizienz unserer Produktionslinien steigern und zugleich
Kosten senken“, erläutert Qiao Huoming. „Deswegen ist Kautex mit seinen zukunftsweisenden Technologien und Serviceleistungen für uns der ideale Partner.“

Gegenwärtig wird in Shanghai die erste Maschine vom Typ KBS61 in Betrieb genommen. Doch nicht nur deswegen zeigt sich Qiao Huoming rundum optimistisch: „Der Erfolg von Canature beruht nicht zuletzt auf dem stetigen Streben nach Perfektion.

Bei Kautex ist das nicht anders. Wir freuen uns daher auf einen weiteren, intensiven Austausch, durch den wir unsere Prozesse kontinuierlich weiterentwickeln können.“
…mehr verkleinern

Anfragen
Folgen Sie uns:
Nach oben